SAMMLUNGEN AUS DEM RUCKSACK    -    LESUNGEN

 

 

 

Mahnend naht die Dunkelheit,

kalte Sternennacht ist nicht mehr weit.

Gebrochen scheint der Maulbeerbaum,

unter seiner Ödheit wächst mein Traum.

 

Warm der Wind weht aus dem Süden her,

nährt der Sehnsucht mehr und mehr;

im Gefolge naht der Sand

aus unendlich Gherba´s Land.

 

 

 

 

 

 

NEUE TERMINE FÜR LESUNGEN SIND IN VORBEREITUNG

 

 

 

 

 

iIn absehbarer Zeit füge ich hier Lesebeispiele ein, wobei ich auch auf meine Herbstwoche hinweisen möchte, welche sich um das Thema "lesen" bewegen wird. Neben Texten, welche am Abend gelesen werden, sind wir untertags auf ausgelesenen Pfaden unterwegs, um zum Abschluss des Jahres noch eine besondere Auslese zusammenzustellen - erstmalig in dieser Form: so werden in dieser gemeinsamen Zeit Kellergespräche und Berggeflüster in eine neue Form gegossen und bilden damit eine Auslese.....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ICH NEHM LASAGNE -

DA WEISS MAN WAS MAN HAT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überraschendes, Neues, Ungewöhnliches - Reisen versetzt uns immer wie-der in neue Blickwelten. Solche Beobachtungen und Erlebnisse habe ich in einer Sammlung von Kurzgeschichten zusammengestellt. Unerwartete Ent-deckungen und besondere Begegnungen, nicht nur kulinarischer Art,  lassen sich dabei finden. Im "Unterwegs-sein" erkennt man die/das Fremde, um im Rückschluss zu erkennen, dass auch wir als Fremde unterwegs sind.

 

 

 

 

 

 

         KELLERGESPRÄCHE

 

Im Rahmen des Unterwegs-Seins zufällig still beobachtete Momente beim Zustand der Ruhe; bei der Einkehr. Im "Rucksack" nach Hause getragen bilden diese Beobachtungen das Grundgerüst für zwei kurzweilige Stunden. Dabei werden diese persönlichen Momente noch durch Ein- und Ausblicke in die Literatur erweitert. 

 

 

         BERGGEFLÜSTER

 

Am steiler werdenden Weg zum Gipfel ändert sich neben dem weiter werdenden Ausblick und den steigenden Mühen auch die Gedanken. Diese werden entsprechend dem Anstieg immer forscher und werden dabei vom immer freier werdenden Ausblick nicht eingeschränkt. Die fliessenden Gedanken dehnen sich entsprechend der Sicht aus und bilden dabei neue Einsichten.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© naturWANDERkultur