MIT DIR UND DER NATUR AUF SPUREN DER KULTUR

Gemeinsam unterwegs-sein, im Spannungsfeld zwischen Natur und Kultur. Dabei eine Region entdecken. Zusammenhänge erkennen um somit den Besonderheiten unterschiedlicher Landstriche nachzuspüren.

 

 

 

 

 

 

REVOLTE AUF COTE 3018 - DIE BERGBAHN

 

 

 

 

VERSUCH einer ANNÄHERUNG

AUF LITERARISCHEN SPUREN DURCH DAS LOISACHTAL ZUM HÖCHSTEN BERG DEUTSCHLANDS

 

Mächtig überragt die Zugspitze den Ehrwalder Talkessel. Gegen Südwesten dieses ent-pringt am Fuße des Fernpaßes die Loisach. Der Quellbach senkt sich zum Ler-mooser Moor, durchfließt diese Talebene und zwängt sich bei Ehrwald, im Norden der Zugspitze, in das bayrische Voralpenland. Ab Garmmisch windet sich der nun zum Fluß geweitete Lauf nach Norden, durchfließt den Kochelsee, ehe er bei Wolfratshau-sen in die Isar mündet. Der Rhytmus des Landschaftswechsel berührt und bestimmt diese Annäherung. Durchwandert werden auf dem Weg Orte, welche bereits vor hun-dert Jahren durch eine besondere Atmosphäre Künstler in ihren Bann gezogen haben. Bereits im Jahre 1926 beschreibt Ödon von Horvath, damals in Murnau lebend, in sei-nem Stück "Revolte auf Cote 3018" von den Vorkommnissen beim Bau der österrei-chischen Zugspitzbahn. Unbekanntere weitere Literaten und bildende Künstler verän-dern den Blick zum höchsten Punkt Deutschlands, der Höhepunkt dieser Wanderung ist.

 

 

 

 

 

KITZBÜHELER ALPEN     EINE GRENZREGION ZWISCHEN SALZBURG UND TIROL

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen einer Streckenwanderung mit Hüttenübernachtung nähern wir uns dem Thema. Die wechselhafte Geschichte in der ehemlas entlegenen Region lässt sich dabei nahezu auf Schritt und Tritt erkennen. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die durchwanderte Landschaft rein landwirtschaftlich geprägt. Zudem finden sich hier noch immer Spuren des ehemals blühenden Bergbaues, welcher auch markante Eingriffe hinterlassen hat. Dabei bewegen uns heute an der Peripherie einer der intensivsten Tourismusregionen Österreichs.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© naturWANDERkultur